RumiAdd Fleischvieh

Das neue RumiAdd Fleischviehprogramm entspricht den neuesten Entwicklungen. Ein Programm, das auf Basis von jahrelangen Erfahrungen und Ideen für Normierungen von Vitaminen, Spurenelementen und Zusätzen aufgebaut ist.

Dieses Fleischviehprogramm enthält Zusätze zur Prävention von subakuter Übersäuerung, Kokzidiose und Mykotoxinen. Der Fleischviehmarkt entwickelt sich schnell. Der Einsatz von Futtermischwagen, die Verwendung von Nebenerzeugnissen/ Einzelrohstoffen, aber auch das Reduzieren des Antibiotikumgebrauchs sind hierfür gute Beispiele. Das RumiAdd Fleischviehprogramm bietet die Elemente, um die Gesundheit zu verbessern und die Futterkosten pro kg Zuwachs zu senken.

Die Fleischviehhaltung umfasst viele Sektoren

Die Fleischviehhaltung ist sehr vielfältig und hat jeweils ihre eigenen Bedürfnisse. Die EU Definition von Kalbfleisch hat die Fleischviehhaltung aufgeteilt in junges Kalbfleisch (bis 8 Monate), Rosékalb oder auch Jungrindfleisch (bis 12 Monate) und die Fleischviehhaltung (ab 12 Monate).

In der letztgenannten Fleischviehhaltung werden viele Rassen eingesetzt: Weißblauer Belgier, Blonde d’ Aquitaine, Limousin, Fleckvieh, Piemonteser, Verbesserte Rotbunte etc. Neben den Stieren werden auch Kühe aus der Mutterkuhhaltung gemästet. Die genannten Rassen kennzeichnen sich durch unterschiedliche Zeitpunkte der Geschlechtsreife und der Futteraufnahme und erfordern darum unterschiedliche Futterstrategien pro Rasse. Außerdem möchten wir gerne ein zartes Stück Fleisch, wenig Bindegewebe und eine schöne (hell-)rote Fleischfarbe. Zusammengefasst eine gute Schlachtqualität. Alle Sektoren erfordern eine unterschiedliche Herangehensweisen. Eine Herangehensweise basiert auf Erfahrungen und gute Ideen aus dem Sektor. Das RumiAdd Fleischviehprogramm erfüllt alle genannten Bedürfnisse.

Hintergründe für eine gute Ration:

Die Rationen bei Stieren aller Segmente zeichnen sich durch eine deutliche Startphase und eine Endmastphase aus. Bei Stieren aus dem U+, E und S-Segment ist es noch wichtiger, sich für diese 2 Futterstrategien zu entscheiden. Die Stiere müssen schließlich ein hohes Schlachtgewicht (> 500 kg) mit einer guten Schlachtqualität erreichen. In der Startphase wird das Skelet gebildet, wobei viel Aufmerksamkeit für eine ausreichende Struktur, Eiweiß und Mineralstoffe notwendig ist. In der Endmastphase wird die Energiekonzentration (>7 MJ/kg) erhöht. Dabei werden häufig stärkereiche Rationen gefüttert, die aus Schnittmais, Kartoffel-Nebenerzeugnissen, gemahlenem und gestampftem Getreide etc. bestehen. Der Eiweißmangel wird häufig mit Soja-/Rübenmischungen und/oder anderen eiweißreichen Kraftfuttern aufgefüllt.

Um eine gute Ration zu erhalten, ist Optimierung gewünscht. Als Basis für eine gute Ration müssen die zu verwendenden Fleischviehvormischungen/Mineralstoffe up to date sein. Das RumiAdd Fleischviehprogramm entspricht diesen spezifischen Bedürfnissen.

RumiAdd Fleisvieh Sortiment:

Tipp des Monats...

Kalibrieren des Futtermischwagens

Das Kontrollieren des Mischwagens selbst ist einfach. Legen Sie auf jede Ecke des Mischwagens einen Sack mit Futterpellets/Mineralstoffen und schauen Sie dann, ob es eine Abweichung gibt. Indem Sie jeden Sack einzeln einmal herunternehmen, können Sie kontrollieren, ob eine der Wiegestäbe eine Abweichung aufweist. Die Ladereihenfolge, der Füllgrad, die Mischzeit und das Maß des Verschleißes des Wagens haben Einfluss auf die Homogenität der Mischung und können die Selektion stark beeinflussen. 

Iewe Hofstede

Kontakt aufnehmenFür mehr Informationen

info@rumivar.nl +31 6 55 99 5000